Kultur Tairauha

Über die Kultur der Taipuisa ist nur wenig bekannt. In der Gesellschaft der anderen Völker verhalten sie sich meist ruhig, diplomatisch und versuchen, die lokalen Regeln und Gepflogenheiten so gut wie möglich zu erfüllen. Sie gelten als brillante, langfristig denkende Geschöpfe, die ein tiefgreifendes Verständnis der Natur, aber auch von gesellschaftlichen Entwicklungen oder der Magie haben.

Der friedliche Kampf

Es ist allgemein bekannt, dass Taipuisa eine Art Kodex gegen das Töten intelligenter Lebewesen haben und dass ihnen nicht nur Mord, sondern auch das Töten im Krieg und in Selbstverteidigung als schlechte und ehrlose “Notlösung” gilt. Eine Situation nicht mit Diplomatie oder nicht-tödlichen Mitteln lösen zu können, gilt ihnen als Schande.

Dabei ist wichtig zu beachten, dass der Pazifismus der Taipuisa sich ausschließlich auf vernunftbegabte, kulturschaffende Wesen bezieht. Tiere und Monster zählen nicht dazu und dürfen getötet werden, wenn man sie nicht umgehen oder verjagen kann oder wenn man sie als Nahrung oder Ressource benötigt. Vernunftbegabte Gegner sollen nach Möglichkeit die Aussichtslosigkeit des Kampfes erkennen — hier gibt es Parallelen zur Philosophie des Aikido — oder mit minimaler Schädigung außer Gefecht gesetzt werden.

Dazu nutzen die Taipuisa:

  • Waffenlosen Kampf (vor allem Würfe und Hebel auf Basis der Fertigkeit Judo; Martial Arts-Stile wie Aikido / Aikijutsu (MA 149) und Jujutsu (MA 166) passen zu Nahkampfspezialisten)
  • den Stab- und Stockkampf mit dem 180cm langen Pitkahaara (Quarterstaff, MA 192), dem 120cm langen Haara (Jojutsu, MA 192) oder zwei 70cm langen Oksa (Escrima, MA 155) — bevorzugt auf Arme, Beine und Nervenpunkte, um den Gegner kampfunfähig zu machen, aber nicht auf den Kopf, weil die Gefahr versehentlichen Totschlags zu groß ist.
    • Pitkahaara: thr+2 cr (1,2) / sw+2 cr (1,2), Parry +2, $20, 4 lbs, ST8 (Fertigkeit Staff)
    • Haara: thr+1 cr (1) / sw+1 cr (1), Parry +2, $15, 2 lbs, ST6 (Fertigkeit Staff, Broadsword, Two-handed Sword)
    • Oksa: thr cr (1) / sw cr (1), Parry 0F, $10, 1 lbs, ST6 (Fertigkeit Smallsword, Main Gauche)
  • im Fernkampf einen Reflexkurzbogen mit Kugelpfeilen (0.1lb, $1, cr statt imp Schaden) für Betäubungsschüsse oder mit Y-Kopf-Pfeilen, um ein Gift einzubringen, ohne tief einzudringen (0.1lb, $2, cut −1 statt imp Schaden)
    • Taipunutjousi: thr+2 imp, Acc 2, STx15 / STx20, 1.5lbs, RoF 1, Shots 1(2), $900, ST 7+, Bulk −6 (Fertigkeit Bow)
  • im Fernkampf außerdem eine Variante des Bumerang, den Heittatikku (im Notfall mit −2 auch ein geworfener Oksa)
    • Heittatikku: sw cr, Acc 2, STx6 / STx8, 1lb, RoF 1, Shots T(1), $20, ST6, Bulk −2 (Fertigkeit Thrown Weapon (Stick))
  • Taipuisa-Waffen sind fast immer Fine Quality (−1 Breakage, +20% Range, +2CF) und Balanced (+1 Skill oder Acc, +4CF), kosten mit 1+CF2+CF4 also in der Regel das Siebenfache dessen, was im Basic Set oder in Martial Arts in den Listen (bzw. oben) steht.
  • Magie der Schulen Animal, Plant, Protection & Warning, Body Control und Mind Control, um Gegner abzulenken oder kampfunfähig (oder kampfunwillig) zu machen. Damit sind die Taipuisa das einzige Volk, das Beherrschungsmagie wirklich gutheißt.
  • Gifte und nichttödliche Fallen

Geschichten vom Leben der Taipuisa

Zuletzt geändert am 29.05.2020 12:16 Uhr