Home Sprachen

Begrifflichkeiten: Eine Sprache (GURPS: Language) ermöglicht Wesen mit IQ6+ die Kommunikation über einfache und konkrete Dinge hinaus. Aufgrund des Einflusses des K∞F verfügen die meisten Bewohner der Pylae zumindest über Semi-Literacy in Oljipunnu, d.h. in Oljipunnu beschriftete Gebäudeschilder sind zumindest in Städten üblich. Außerhalb von Städten dominieren immer noch Schnitzereien oder Wandmalereien der angebotenen Waren und Dienstleistungen.

Die Sprachlevel sind None (keine Verständigung möglich), Broken (Wichtige Worte und einfache Sätze, −3 auf soziale Fertigkeiten, −6 wenn die Sprache wichtig ist, z.B. bei Poetik; Sprecher machen 1 IQ-Wurf pro Information mit −2 bis −8 für Hast oder andere Stressfaktoren, um (richtig) verstanden zu werden), Accented (Eindeutige Kommunikation auch unter Stress, aber mit Akzent, starkem Dialekt oder komischer Wortwahl, −1 auf soziale Fertigkeiten, −2 wenn Sprache wichtig ist; gilt auch für ungebildete Einheimische) und Native (einheimische Sprachverwendung bzw. nicht von Einheimischen zu unterscheiden).

Die Schreiblevel sind Illiteracy (keine Lesefertigkeit, entspricht Sprachlevel None), Semi-literacy (Lesen / Schreiben möglich mit 3 bzw. 5 Min. pro Satz und IQ-Wurf, entspricht Broken) und Literacy (Lese- und Schreibfertigkeit, entspricht Accented oder Native).

Lebendige Sprachen

  • Oljipunnu — Die Sprache der Oljipuni hat sich zur allgemeinen Handelssprache gemausert. Charaktere, deren Muttersprache nicht Oljipunnu ist, haben es meist als Zweitsprache gelernt - zumindest auf Broken, bei Händlern und Wirten meist auf Accented.
  • Va’alea — Die Sprache der Va’aleani wird oft nur noch zu rituellen Gelegenheiten oder in der engen Familie gesprochen, für die meisten Va’aleani ist Oljipunnu zur Muttersprache (Native) geworden.
  • TungonkaTungusén sprechen ihre Sprache fast ausschließlich unter sich und bemühen ansonsten ein furchtbares Oljipunnu (Broken bis Accented).
  • Werlanik — Die Werlaner sind stolz auf ihre Sprache und bringen sie mit Freuden anderen Leuten bei, weil sie sie für “besser” als das “unpräzise” Oljipunnu halten.
  • Arraw — Während die meisten Cicuro Oljipunnu auf dem Level Accented sprechen, sind insbesondere Belluino stolz auf das Arraw [arr-rauh], die Sprache ihrer Ahnen. Aufgrund ihres etwas anders geformten Kehlkopfes können Arrodo die Sprachen anderer Völker nie auf Native erlernen und die Mitglieder anderer Völker das Arraw nicht meistern (max. Accented Level). Arraw hat keine eigenen Schriftzeichen, denn die Kultur der Arrodo basiert auf mündlicher Wissensweitergabe - Texte werden, wenn überhaupt, mit den Schriftzeichen des Oljipunnu verfasst, zuzüglich einiger diakritischer Zeichen für typische Arraw-Laute.
  • Ketu — Die Sprache der Cetosi ist eine Art Singsang voller langer Vokale, in dem Betonung und Tonhöhe der Aussprache bedeutungstragend sind. Die meisten Ketosi sprechen auch sehr gut Oljipunnu (bis zu Native), jedoch ebenfalls eher langsam, was insbesondere die energisch und schnell sprechenden Oljipuni oft auf die Palme bringt.
  • Taiji und Jaikka — Die alte Sprache der Taipuisa, das Taiji, wird von den Hallapuisa in Reinform erhalten, bei den in die Welt hinausgezogenen Ologapuisa hat sich jedoch durch die Entlehnung von Wörtern, Redewendungen und grammatischen Eigenheiten aus anderen Sprachen ein Dialekt gebildet, der unterschiedlich genug ist, um als eigene Sprache gewertet zu werden: Jaikka. In der Regel beherrschen nur Ologapuisa Fremdsprachen, die elitär denkenden Hallapuisa halten sich damit nicht auf. Manchmal lernen aber ihre Lebenswächter oder besondere Stammesunterhändler der Hallapuisa Oljipunnu, um mit Fremden verhandeln oder sie fortschicken zu können.

Seltene Sprachen

  • Va’alea ist die alte Sprache der Va’aleani, moderne Va’aleani sprechen Oljipunnu.
  • Werlang ist die alte Sprache der Werlaner, die inzwischen meist Oljipunnu sprechen.
  • Cetoss ist die Sprache der Cetosi, die im Alltag meist Oljipunnu sprechen, während gerade Cetosi-Gelehrte und -Barden versuchen, Cetoss als “Sprache der Herzen” wieder zu etablieren und die besondere Schönheit betonen, die den “niederen Fleischfressersprachen” abgeht.

Tote Sprachen

  • Ylpesieli ist die alte, rituelle Form der Sprache der Taipuisa, sie wird nur noch von Taipuisa-Gelehrten beherrscht.
  • Xukvutan ist die Sprache der ausgestorbenen Xuktcha, die vor allem in Schriftform erhalten ist. Dank der magischen Künste des Konvents, insbesondere durch den Zauber “Ancient History”, konnte die Bedeutung und Lautung der meisten Worte entschlüsselt werden und mach ein Xuktcha-Forscher lernt Xukvutan, um beim Lesen der alten Texte nicht immer auf Magie angewiesen zu sein - und, um sich mit Kollegen problemlos über typische Xuktcha-Konzepte unterhalten zu können. Insofern kann heutiges Xukvutan als “Fachsprache” bezeichnet werden.

Geheimsprachen

Hinweis: “Geheimsprache” heißt nicht notwendigerweise, dass die Existenz einer Sprache geheim ist — lediglich, dass nur ein sehr kleiner Kreis von Personen sie beherrscht, der darauf achtet, dass sie Außenstehenden nicht gelehrt wird.

  • Virta ist eine Geheimsprache des Konvents, die Magier und Sucher ab Rang 2 erlernen können, um sich in der Gegenwart von Nichtmitgliedern vertraulich austauschen zu können. Virta wurde von Magiern für Magier geschaffen:
Das Aussprechen von Zaubern in Virta gibt, wenn man die Sprache bis auf das Level “Native” gelernt hat, einen Bonus von +1 auf Zauberwürfe und auf Proben auf die Fertigkeit Thaumatology (kumulativ mit dem Bonus für in Kasivirta gebärdete Formeln).
  • Kasivirta ist die Gebärdensprachen-Form von Virta, die zur lautlosen und unauffälligen Kommunikation in Feindesland oder quer durch Ballsääle verwendet wird. Die Handzeichen des Kasivirta müssen als eigene Sprache erlernt werden und sind ebenfalls erst ab Gildenrang 2 zugänglich. Kasivirta hat viele Hand- und Fingerstellungen und Bewegungen ursprünglichen Zaubergesten entlehnt.
Wer Kasivirta bis “Native” gelernt hat und es zum Zaubern benutzt, erhält ebenfalls +1 auf Zauberwürfe und Fertigkeitswürfe auf Thaumatology (kumulativ mit dem Bonus für in Virta gesprochenen Formeln).
Zuletzt geändert am 29.10.2015 12:16 Uhr