Villivesi und Vadvisi

Liegt in: Eluvien / Ampiaina / 21 (OrteEluvien)

Noch anpassen (Entwurf):
Villivesi („Wildwasser“) ist ein Städtchen im Clansland der Kristallwespen, Ampiaina. Mit seinen 160 Einwohnern ist es ein geruhsamer Flecken Erde, dessen Bewohner auf der „Sonnenseite“ des Canyons Orangen und Getreide anbauen, bevor der nördliche Teil der Canyon-Ausbuchtung in einen Mischwald aus Pappeln, Buchen und Mammutbäumen übergeht.

Die “Besonderheit” liegt nur 4 km östlich direkt an der Canyonwand der Ausbuchtung: Nagy Vadvizi („Hochwildwasser“) ist eine der wenigen Siedlungen von „reinen“ Taipuisa (Hallapuisa), die sich nicht vollständig von den anderen Völkern abschotten, sondern an einem Tag im Monat Besucher empfangen und regelmäßig in Villivesi zu Besuch sind, um Handel zu treiben. Nur 10 km nördlich lebt allerdings in Hohtavametsa eine verschlossen lebende Hallapuisa-Gemeinschaft, die den Kontakt zu den Imisén und anderen Völkern für gefährlich hält. Es wird vermutet, dass die beiden Sippen einst eins waren und sich über die Frage des Kontakts mit der Außenwelt teilten.

In Nagy Vadvidsi leben 380 Hallapuisa in 4 großen Familien zusammen, wobei normalerweise 4–6 Personen in einem Baumhaus (Mammutbaum oder Riesenlinde) leben – in den 12 größten Bäumen leben sogar 8 Personen zusammen (die Siedlung besteht aus knapp 90 Baumhäusern). Drei große, ansonsten leerstehende Linden sind Gästen vorbehalten (nur Taipuisa oder Ologapuisa dürfen über Nacht bleiben) oder dienen zwischenzeitlich als Lager für Vorräte.

Zuletzt geändert am 24.01.2018 11:26 Uhr