Sveldra, Eluvisches Clansland der Windläufer

RegionenEluvien
Dominante Rassen: Oljipuni, Va’aleani, Cetosi

Sveldra ist das eluvische Clansland des Windläufer-Clans und seiner verbündeten Stämme. Es ersteckt sich entlang des Endlosen Flusses (Luvarna) zwischen Liekkivika im Nordosten, Torvaga? im Osten und DolinaRijeke im Westen.

Klima

Das Klima in Sveldra ist entlang des Endlosen Flusses im Allgemeinen “warmgemäßigt” und geprägt von kühl-feuchten Wintern (9–16 °C bei 4,5 Sonnenstunden) und warm-trockenen Sommern (28–35 °C, 12 Sonnenstunden). Unter 2km Entfernung von der Südwand liegen die Temperaturen um bis zu 5 °C niedriger (bis zu 3,5 Sonnenstunden weniger).

Sveldra hat etwa in der Mitte seiner Südwand einen Seitencanyon, den stets wechselnde magische Ströme zu magisch beeinflussten “Nebellanden” gemacht haben, in denen die Naturgesetze - oder die übliche Witterung - nicht allzu zuverlässig sind. Es soll darin sogar einen Bereich geben, in dem die Luft flüssig ist wie Wasser, so dass man darin schwimmen (tauchen?) kann, obwohl man sie mit etwas Mühe dennoch atmen kann. Abenteurer, die aus dem “Meer der Luft” wiederkehren, husten diese flüssige Luft aus, als hätten sie sich verschluckt - woraufhin sie sich sofort zu “normaler” Luft verflüchtigt. Bei Magiern und Alchemisten ist reine flüssige Luft aus dem Inneren des Meers der Luft jedoch zu einem guten Preis zu verkaufen.

Flora & Fauna

Die breite Talebene von Sveldra ist weitgehend flach und von fruchtbarer Erde und Wiesen mit nur vereinzelten kleinen Wäldchen bedeckt. Auf den saftigen Grasebenen ziehen Herden von Torvaga und anderen Großechsen umher, Landwirtschaft und Viehzucht sind die wichtigsten Pfeiler der sveldrischen Wirtschaft.

Die namengebenden Windläufer sind Wandelpflanzen, die wie pflanzliche Steppenroller (Wikipedia) über die Ebenen rollen - nur in Rudeln, die zielgerichtet Kleintiere jagen und mit ihren messerschaften Dornen zur Strecke bringen.

Entlang des Endlosen Flusses finden sich in einem 5–8 km breiten Streifen vor allem kleinere Schilf- und Bambusdickichte zwischen fruchtbarem Acker- und Weideland, auf dem verschiedene Kornsorten, Rübenarten und Obstbäume kultiviert werden.

Gesellschaft und Recht

In Sveldra gilt fast überall die Tradition und das Recht des Oljin (Ausnahmen siehe unten):

Clans in Sveldra

Die Clanversammlung (Porukkawhadu) der liekkivikanischen Clans versammelt die Ratsleute (Edustani) der folgenden Clans:

Windläufer (Sveldra), dominiert von Oljipuni-Familien.
Dieser zahlenmäßig größte und wirtschaftlich einflussreichste Clan stellt seit langem die “Hohen Großeltern” (Jalo Iso’vanheni), die die Porukkawhadu anführen. Va’aleani und Cetosi stellen bis zu einem Fünftel der Familien innerhalb des Clans und können ihren Einfluss regelmäßig geltend machen.
Karmesinhund (“Punaikoira”)
Die reisende Kulkuri-Sippe schlägt regelmäßig ihr Winterquartier in Ruohallod (östl. von Nr. 34 auf der Eluvien-Karte) auf und zählt in den Augen der Sesshaften deshalb als “dort ansässig”, auch wenn sie 10 von 12 Monaten auf den Straßen unterwegs sind. In der Großen Clanversammlung Sveldras stellen alle Kulkuri-Sippen mit festen Winterquartieren in Sveldra zusammen nur einen Gesandten, derzeit ist dies Rea’kar Ustani von der Türkisschlangen-Sippe? (den “Aleansir”).
Weitere Clans
Folgen.
Zuletzt geändert am 23.12.2015 15:53 Uhr